AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Trinkwasseraufbereitung - so viel wie nötig

Die Wasserversorger sind verantwortlich für die hohe Qualität des Trinkwassers; kein anderes Lebensmittel wird so streng kontrolliert. Wenn bei ungünstigen Bodenverhältnissen das Grundwasser zu sauer wird oder aus dem umgebenden Gestein hohe Konzentrationen von Stoffen gelöst hat, die für den menschlichen Genuss bedenklich sind, muss es aufbereitet werden. Wasser, das bakteriell verunreinigt sein könnte, wird mittels Chlorung, UV-Bestrahlung oder Ultrafiltration gereinigt. Anthropogene Belastungen sollten dagegen schon am Entstehungs- beziehungsweise Eintragsort vermindert werden.

Ein Sonderfall ist die Trinkwassertalsperre Mauthaus. Das Rohwasser des Stausees bekommt bei den regelmäßigen Analysen Bestnoten und muss nur eine einfache physikalisch-chemische Aufbereitung und Entkeimung durchlaufen, wie sie für Oberflächenwasser gesetzlich obligatorisch sind. Die dafür zuständige Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) in Rieblich zählt übrigens zu den modernsten Anlagen Deutschlands.

Garantiert ist auf alle Fälle, dass das Trinkwasser die strengen gesetzlichen Auflagen der Trinkwasserverordnung erfüllt und das Wasserwerk in einwandfreiem Zustand verlässt.