AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Schwachstelle Kanalisation – alles unter Kontrolle?

Die Abwasserbehandlung in Bayern ist eine Erfolgsgeschichte. Heute sind rund 95 Prozent der Bevölkerung Bayerns an über 2.800 öffentliche Kläranlagen angeschlossen. Seit 1946 haben die bayerischen Gemeinden und Städte rund 32 Milliarden Euro in die Abwasserentsorgung investiert. Der Staat hat sie dabei mit Zuschüssen von rund 8 Milliarden Euro unterstützt.

Die Kommunen sind dabei verantwortlich für das Abwasser ab der Einleitung der privaten Haushalte in das kommunale Leitungsnetz. Die privaten Haushalte sind verantwortlich für den ordnungsgemäßen Zustand des Hausanschlusses und des Kanals bis zum kommunalen Leitungsnetz.

Hausanschlüsse und Kanäle werden mit der Zeit undicht. Mindestens die Hälfte aller Leitungen dürfte beschädigt sein. Wenn sich das Fundament setzt, können
Rohre brechen – und Abwasser sickert dann unaufhaltsam ins Grundwasser. Kanalisation und Hausanschluss sollten Sie daher regelmäßig von einem Fachbetrieb kontrollieren lassen.