AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Trinkwasser - so nah wie möglich

In Oberfranken wie in ganz Bayern wird der größte Teil des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen, so nah und natürlich wie möglich. Diese Philosophie der Bayerischen Wasserwirtschaft hat sich seit über hundert Jahren bewährt.

In Oberfranken fördern 248 Wasserversorger das Grundwasser aus 516 Quellen und Brunnen. Damit können über 80 Prozent des Bedarfs gedeckt werden. Die Trinkwassertalsperre Mauthaus, gespeist von Quellbächen des Frankenwaldes, und eine geringfügige Beileitung aus dem Lechmündungsgebiet decken den restlichen Bedarf und verbessern die Versorgungssicherheit.

Die mancherorts knappen Grundwasservorräte führten in Oberfranken frühzeitig zu zentralen Wasserversorgungen. In Bayreuth gab es schon im sechzehnten Jahrhundert eine zentrale Versorgung, Städte wie Hof, Kronach und Wunsiedel zogen später nach.